Ein Frohes neues Jahr!

Liebe Elmshornerinnen, liebe Elmshorner,

wir wünschen euch und euren Familien einen guten Start ins neue Jahr.

An dieser Stelle möchten wir einen großen Dank denjenigen Aussprechen, die sich auf ganz verschiedene Weise ehrenamtlich engagieren. Euer Engagement sorgt dafür, dass wir in unserer Stadt gut leben können.

Dieser Dank gilt ebenso für diejenigen, die sich bei uns im Ortsverein und auch in der Fraktion ehrenamtlich engagieren. Gemeinsam konnten wir im vergangenen Jahr einiges erreichen. Ein besonderer Dank geht dabei an unseren Bürgermeisterkandidaten Tafin und seine Frau Anne. Am Ende hatte es leider nicht gereicht, aber ihr seid ein sehr gut organisiertes und weitsichtiges Team. Weiterlesen

Weiterlesen »

Bild zum Klima- und Nachhaltigkeitsmasterplan 2020

Mit dem Masterplan wollen wir Emissionen in unserer Stadt drastisch senken

Wir sitzen alle im selben Boot

In einem Bericht zum Ergebnis der Klimakonferenz von Madrid wurde ein exemplarisches und leicht verständliches Bild zum Klimawandel aus psychologischer Sicht dargestellt. Dort stand, dass es genauso sei, wie wenn viele Menschen auf einer aufblasbaren Rettungsinsel sitzen und diese aber Löcher hat aus denen die Luft zischt. Wären sich alle Menschen auf diesem Boot einig, würde jeder ein Luftloch zudrücken. Statt dessen sind viele abwartend. Stimmen auf dieser Rettungsinsel sind: „Sollen die Anderen es doch erst einmal machen“ oder „Mal sehen, wir finden bestimmt eine neue Technologie, mit der die Löcher sich von alleine verschießen“ oder „Ich tue ja was, aber dafür müsstest du mir erst einmal den Fahrradflicken in die Hand drücken“. Weiterlesen

Weiterlesen »

Haushalt 2020 – Stabilität für eine Stadt in der wir leben möchten.

Die Haushaltsberatungen waren in diesem Jahr nicht einfach. Während in den vorangegangenen Jahren starke Überschüsse im Haushalt erzielt worden sind, wird das Jahr 2019 laut Prognose mit ca. 2,5 Millionen Euro Defizit abschließen. Die erste Planung für den Haushalt 2020 sah ein Defizit von 4,9 Millionen Euro im Ergebnisplan vor.

Was bedeutet „Ergebnisplan“ und „Finanzplan“?
Der Ergebnisplan stellt letztendlich das Budget für die einzelnen Ämtern mit ihren Produkten dar. Durch Gebühren, Zuschüsse, Förderprogramme, Steuereinnahmen werden einerseits Einnahmen erwirtschaftet – durch Personal, Sachkosten und nicht unmittelbar investive Maßnahmen, z. B. die Unterhaltung von Straßen, entstehen Ausgaben.
Der Finanzplan umfasst die Investitionen der Stadt. Dies sind beispielsweise größere Baumaßnahmen, wie beispielsweise der Neubau der Anne-Frank-Gemeinschaftsschule. Investitionen wirken sich auch auf den Ergebnisplan aus, weil sie dort Abschreibungen in den Folgejahren verursachen. Weiterlesen

Weiterlesen »

Die Planung der Berliner Straße soll zur guten Entwicklung des Stadtteils beitragen

Die Verkehrsplanung der Berliner Straße ist ein sehr sensibles und kein einfaches Unterfangen. Die weitere Planung soll verschiedenartige Aspekte für den neuen Stadtteil durchleuchten und Alternativen entwickeln. Dafür haben die Fraktionen von SPD und Bündnis 90/ Die Grünen eine Beschlussantrag für das weitere Vorgehen in der Berliner Straße gemeinsam formuliert.

An erster Stelle steht die Erhaltung des noch verbliebene historische Stadtbild im Mittelpunkt. Elmshorn tut gut daran, sein industrielles Erbe auf Vormstegen zu bewahren. Dies gelingt nur, wenn die Gebäude 18 und 20 sowie die Knechtschen Hallen erhalten bleiben. Erst dieser industrielle Charakter des gesamten Gebäudeensembles verleiht dem Stadtteil Charme. Nach einer Sanierung der jeweiligen Gebäude und Fassaden wird die Ecke ein Schmuckstück. Dies haben andere Städte mit ähnlichen Gebäuden bereits bewiesen. Weiterlesen

Weiterlesen »

Großer Frust in der Gärtnerstraße

Kommunikation ist keine Einbahnstraße

Seit dem letzten Ausschuss für kommunale Dienstleister herrscht Frust in der Gärtnerstraße. Dies ist sehr verständlich, denn schlechter kann die Kommunikation des zuständigen Amts gegenüber den Anwohnern nicht mehr sein. Abgesehen von der Tatsache, dass nun angeblich Tempo 50 angeordnet werden muss (das muss ohnehin erst einmal verdaut werden),hat die Verwaltung die Kommunikation mit den Anwohnern eingestellt. Auf Anfrage unserer Fraktion wurde dies vom Flächenmanagement so kommentiert, dass an einem Gesamtergebnis gearbeitet wird und man nicht jedes Zwischenergebnis eins zu eins weitergeben kann. Den Bürgerinnen und Bürgern steht es frei, sich ans Flächenmanagement zu wenden. Kommunikation ist keine Einbahnstraße. Weiterlesen

Weiterlesen »