Stop TTIP & CETA – Großdemonstration in Hamburg am 17. September 2016

Aufruf zur Demonstration TTIP am Samstag, den 17. September 2016„Die Ablehnung gegen das Freihandelsabkommen TTIP steigt. Im ARD-Deutschlandtrend äußerten 70 Prozent der Befragten, dass ein solches Abkommen eher Nachteile für Deutschland bringe“ (Quelle Spiegel Online, http://bit.ly/1Y9llng).  Auf der Demonstration in Hannover am 23. April 2016 haben 90.000 Teilnehmer „Yes we can stop TTIP“ gesagt. Durch die vielen Demonstrationen sind die TTIP- und CETA-Befürworter unter Druck geraten.

Am 17. September soll diese Aussage bei bundesweiten Demonstrationen in 7 Städten wiederholt werden. Eine dieser 7 Demonstrationen wird in Hamburg sein. Die Grünen in Elmshorn werden sich an dieser Demonstration beteiligen. Weiterlesen

Weiterlesen »

Antrag der Grünen – Entschärfung einer prekären Stelle von CDU und SPD abgelehnt.

Foto: Übergang zwischen Bushaltestelle und Bahnhofseingsang in Elmshorn

Foto: Sven Herrmann, 11.7.2016, 7.20 Uhr

Heute wurde im zuständigen Ausschuss für kommunale Dienstleister unser Prüfauftrag für eine bessere Übergangslösung abgelehnt. Uns ging es darum, dass ein sicherer und barrierefreier Übergang zwischen Bushaltestelle und Bahnhofseingang ermöglicht wird. Obwohl im Antrag nur eine mögliche Option, z.B. Aufpflasterung, benannt wurde und die Verwaltung nur Prüfen sollte, haben die beiden Fraktionen von SPD und CDU den Antrag abgelehnt.

Damit wird dieses Stück Innenstadt wohl wirklich erst neu gestaltet, wenn der Bahnhof neu gebaut wird. Mal sehen, ob vorher noch das Dritte Gleis kommt (Ironie aus). Dabei ist der Bereich auch der Eingang zur Stadt für Besucher. Weiterlesen

Weiterlesen »

Hallenbad Elmshorn – Wir sind für die Sanierung!

Spassbereich im Badepark Elmshorn

Quelle: Badepark Elmshorn

Wir sprechen uns für die Sanierung des bestehenden Hallenbades aus. Dabei soll ein umfassendes Raumprogramm beauftragt werden. Das Raumprogramm soll folgende Inhalte umfassen:

  • Das große Schwimmbecken ist in sanierter Form zu erhalten. Es soll 25 Meter Länge haben und 5 Bahnen. Ein Sprungbereich mit 1 m Brett und 3 m Turm ist wünschenswert. Ein separates Schwimmerbecken scheint uns sowohl für Sportler aber auch für den Freizeitbereich als unverzichtbar. Zielkonflikte zwischen „Spaßbadern“ und „Schwimmern“, die sich über eine ruhige Wasseroberfläche freuen, scheinen bei einem Kombibecken unvermeidbar. Deshalb sind „Spaß“ und „Sport“ an dieser Stelle zu trennen.
  • Das Schwimmlernbecken ist zu einem Aktiv-Kurs-Becken inkluvsive Hubboden umzubauen. Hier können diverse Kurse für Jung und Alt angeboten werden. Von Wassergymnastik bis zum Schwimmlernkurs. Damit die Kurse ungestört und mit Musik durchgeführt werden können ist eine schalldämmende Abtrennung aus Glas vorzusehen. Außerhalb der Kurszeiten, z. B. am Wochenende, soll das Becken für die ganze Familie geöffnet sein. Es hat bisher immer sehr großen Anklang in dieser Zielgruppe gefunden.
  • Der jetzige Spassbereich (siehe Foto) ist gerade etwas mehr als 10 Jahre alt. Dieser ist zu erhalten. Der Kleinkinderbereich weist gefährliche Schwachstellen auf. Dieser ist im neuen Konzept zu vergrößern und zu optimieren, was durch die Öffnung in die große bisherige Treppenhaushalle möglich ist. Der derzeitige Spaßbereich ist nachträglich gebaut und noch nicht abgeschrieben. Er ist zwar nicht optimal ausgebaut und entspricht nicht den heutigen Anforderungen, soll aber aus Kostengründen möglichst beibehalten werden. Es spricht jedoch nichts gegen eine Überarbeitung und Anpassung an den neuen Stil des Bades nach der Renovierung.
  • Wir begrüßen und unterstützen die Idee eines zentralen Eingangsbereichs für Schwimmbad, Sauna und Freibad. Mit einer zentralen Gastronomie und völlig neu gestalteten Umkleiden wird die Attraktivität des Bades gesteigert und Passanten durch eine Außenterrasse am Eingang auch zum Verweilen außerhalb von Badezeiten eingeladen.
  • Das Konzept der von den Stadtwerken beauftragten Prüfgesellschaft sieht auch einen Anbau mit großzügigem Spassbereich vor. Optimal wäre sicherlich ein neuer erweiterter Spaßbereich. Da uns jedoch der Neubau eines Spaß- bzw. Erlebnisbeckens und die dafür erforderliche wesentliche Gebäudeerweiterung zurzeit nicht finanzierbar erscheinen, soll zunächst darauf verzichtet werden. Vorbehaltlich einer verbesserten Einnahmesituation des Bades soll aber die Option zur Erweiterung vorgehalten und bei der Planung und Ausführung berücksichtigt werden. In Hinblick auf die Kosten möchten wir diesen jedoch nicht jetzt umsetzen. Anschlussmöglichkeiten für einen späteren Anbau sollen aber bei der weiteren Planung berücksichtigt werden. Das gleiche gilt auch für den Anbau einer Wasserrutsche, die mit einer Million Euro zu Buche schlagen würde. Durch die angespannte Haushaltslage der Stadt möchten wir diese Gelder einsparen.
    Als Ergänzung für den kleinen Spaßbereich soll das Kursbecken außerhalb des Kursbetriebes Familien und ihren Kindern als erweiterter Spaßbereich zur Verfügung stehen.

Letztendlich ist uns eine Lösungsvariante wichtig, die allen Zielgruppen des Schwimmbades entspricht. Die Schwimmer sollen in Ruhe Bahnen ziehen können, Kinder und Familien sollen auch weiterhin zu günstigen Preisen Schwimmen lernen und gehen können und für Senioren wird es mit dem neuen Konzept ein umfangreiches Kursangebot geben. Wir von den Grünen zeigen Initiative und werden die o.g. Aspekte auf der kommenden Ausschusssitzung beantragen. Für Euch, einmal mehr eingemischt. Weiterlesen

Weiterlesen »

Vorschläge zur Umsetzung der Leitlinien des Seniorenkonzeptes der Stadt Elmshorn

Die Fraktion von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN wünschen konkrete Umsetzungsmaß-nahmen, bezogen auf das vorliegende Seniorenkonzept. Das Konzept an sich wird als Rahmen für zukünftige politische Entscheidungen in der Seniorenarbeit gesehen. Die daraus resultierenden Maßnahmen der Stadt Elmshorn sollen Senioren ein selbstbestimmtes Leben in unserer Stadt ermöglichen.

Zur Selbstbestimmung gehören folgende Kernelemente:

  • Eigenen Interessen und Hobbys kann im Rahmen der Möglichkeiten nachgegangen werden.
  • Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte, kulturelle und gastronomische Einrichtungen können gut zu Fuß oder über eine Anbindung durch einen barrierefreien und gut ausgebauten öffentlichen Nahverkehr erreicht werden.
  • Angebote von Einrichtungen werden transparent über die gängigen Medien (Internet, lokale Zeitungen und Aushänge in Einrichtungen) bekannt gemacht.
  • Niemand wird von Angeboten aufgrund seiner finanziellen Lage ausgeschlossen.

Quartiersentwicklung

Die SPD in Bad Schwartau hat eine Initiative für moderne Stadtteil- und Quartiersentwicklung gestartet. Ziel ist es die Bürgerinnen und Bürger, in Form von Ortsbeiräten, eines Quartieres stärker an politischen Entscheidungen, die das Quartier betreffen zu beteiligen. Dies führt zu einer stärkeren Identifikation mit dem eigenen Stadtteil und fördert ehrenamtliches Engagement. Die Fraktion von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN in Elmshorn sehen in der Quartiersentwicklung einen wichtigen Eckpfeiler bei der Umsetzung des vorliegenden Seniorenkonzeptes. Wir bitten die Verwaltung daher zu prüfen, wie in der Stadt einzelne Stadtteile gebildet und benannt werden können. Bisher gibt es in der Stadt Elmshorn keine offiziellen Stadtteile. Die Identifikation mit dem eigenen Umfeld wird aber gerade hierüber hergestellt, was man auch sehr gut an den Quartieren „Die Siedlung“ und „Hainholz“ sehen kann. Weiterlesen

Weiterlesen »

Das Fahrrad – Verkehrsträger der Zukunft

Nutzung des Fahrrads im Alltag

Die Zahl der Radfahrer nimmt zu. Das Fahrrad wird dabei sowohl für Freizeitaktivitäten, als auch für den Weg zur Arbeit oder zum Bahnhof genutzt. Die starke Nutzung zeigt sich z. B. an den täglich vollen Stellplatzmöglichkeiten am Elmshorner Bahnhof.

Elmshorn möchte den Radverkehr weiterhin fördern und Ausbauen. Dabei konnten schon einige kleinere Erfolge erreicht werden. Die Einrichtung von Schutzstreifen und die Modernisierung einzelner Streckenabschnitte sowie die Einrichtung von Fahrradstraßen führt zu einem verbesserten Verkehrfluss für die Radfahrer. Das Velo-Routenkonzept der Stadt-Elmshorn deckt zudem für die zukünftige Planung das gesamte Stadtgebiet ab. Dank der Grünen wurde der Etat für die Unterhaltung und den Bau der Radwege erhöht. Weiterlesen

Weiterlesen »