Unsere Wahlplakate – Heute: Mit Haltung für tierisch gute Landwirtschaft

Mit Haltung für tierisch gute Landwirtschaft ist ein weiteres Plakat, welches wir an dieser Stelle vorstellen.

Gesunde Lebensmittel, regional erzeugt, in bäuerlicher Landwirtschaft und gern in Bioqualität, tun nicht nur uns und unseren Kindern gut, sie sorgen auch dafür, dass Bäuerinnen und Bauern ein Auskommen haben. Sie sorgen für Vielfalt auf dem Acker und für den Schutz unserer Meere und unseres Trinkwassers, statt sie mit Pestiziden und Düngemittel zu belasten. Dies ist wichtig für Mensch, Tier und Natur – und darüber hinaus auch für den Tourismus im Land zwischen den Meeren. Gute Lebensmittel müssen dabei bezahlbar bleiben.

Dank der GRÜNEN ist der Ökolandbau in den letzten Jahren in Schleswig-Holstein deutlich gewachsen, doch es gibt noch viel zu tun: Wir wollen die Ökolandbaufläche verdoppeln, von derzeit 5% der landwirtschaftlich genutzten Fläche auf 10%.

Wir haben eine klare Haltung und auch das Wohl der Tiere im Blick. Wir sprechen mit den Bäuerinnen und Bauern jeglicher Couleur und wir achten auf die Stimmen von Mensch, Tier und Natur. An dieser Haltung, an unserer Haltung kommt so leicht keiner vorbei.

Gesunde, bezahlbare Ernährung für alle – eines der Herzensthemen unserer Spitzenkandidatin. Gute Lebensmittel, am besten aus ökologischer Landwirtschaft, sorgen für mehr Lebensqualität, sie sind Grundlage einer gesunden Ernährung und bewahren unsere natürlichen Lebensgrundlagen.

Unser Ziel ist es, dass sich alle Menschen eine gute und ausgewogene Ernährung leisten können, denn dies ist nicht nur Schlüssel für die eigene Gesundheit, es schützt auch Klima und Umwelt. Und vor allem: Es schmeckt!

1 Kommentar

  1. Bernhard Schmitt

    Liebe Grüne. Euer Wunsch ist eigentlich gut.Es ist aber schade,daß in der EU Preise herrschen, die es Bauern unmöglich machen, so zu wirtschaften,daß sie auf Glyphosat oder ein anderes Unkrautvernichtungsmittel verzichten können. Ihr Grünen solltet mehr die Rolle der Preispolitik anprangern. Die Bauern können im Prinzip nix dafür daß sie so wirtschaften müssen und fühlen sich zu Unrecht in die Ecke gestellt.

    Antworten

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel